Aktuelle Spendenprojekte 2018/19

Hier erfahren Sie alles über unsere derzeitigen Spendenprojekte:

-   Essen und Decken für Menschen in Yemen von SolidariGee
-   Gemeinsam gegen das Sterben im Mittelmeer von SOS MEDITERRANEE
-   Nothilfe für Rohingya-Kinder von Save the Children
-   Spende Bäume für Natur und Tiere! Setz dich ein für die Urwälder von morgen von Green Forest Fund
-   Nothilfe Jemen von Aktion Deutschland Hilft
-   Jemen Hilfe von Aktion Jemenhilfe
-   Ambulanz für obdachlose Menschen von Berliner Stadtmission
-   Hilfe für Kinder mit Lippen-Kiefern-Gaumenspalten von der Cleft-Kinder-Hilfe der Professor Hermann-Sailer-Stiftung
-   Hilfe für Rohingya in Bangladesch von Help – Hilfe zur Selbsthilfe
-   Kinder stärken! Hilfe für Flüchtlingskinder von Diakonie Düsseldorf
-   Leben von Noma Kinder mit Antibiotika und Prävention retten! vom Parmed Verein
-   Das Hilfetelefon für ältere, vereinsamte Menschen von Silbernetz
-   Refugees Welcome International – Support our international network von Mensch Mensch Mensch
-   Hilfe für Wohnungslose – Kältehilfe der Berliner Stadtmission
-   Raus aus der Gewalt: Empowerment für Mädchen & Frauen in Nicaragua von Terre des Femmes
-   Zufluchtswohnungen für Frauen in Berlin

 

SolidariGee: Essen und Decken für Menschen in Yemen

Der Krieg im Jemen nimmt kein Ende und durch den Winter werden die Menschen noch weiteren Strapazen ausgesetzt. Sie haben ihre Wohnungen verloren, müssen nun auf der Straße leben und leiden durch den Mangel an Nahrung unter ständigem Hunger. Jeder kennt die schrecklichen Bilder von unterernährten Kindern im Jemen und trotzdem  finden die katastrophalen Zustände in den Medien kaum Gehör. 

Durch die unbezahlbar hohen Preise und die hohe Inflation, mangelt es den Menschen an allem. Der Schutz vorm Verhungern und Erfrieren ist im Moment überlebenswichtig. SolidariGee sammelt daher Geld, welches in Form von Food Bags und Decken bei den Menschen ankommt.

Ein Food Bag enthält Mehl, Reis, Öl, Zucker, Wasser und Bohnen und bei Bedarf erhalten die auf der Straße lebenden Menschen zudem noch ein Decke gegen die niedrigen Temperaturen.

Weitere Informationen über die Projekte von SolidariGee finden Sie unter: www.solidarigee.de.

 

SOS MEDITERRANEE: Gemeinsam gegen das Sterben im Mittelmeer

Seit 2000 sind zehntausende Menschen im Mittelmeer ertrunken oder gelten als vermisst, wodurch das Mittelmeer zu einer der tödlichsten Grenzen der Welt geworden ist.

Die SOS MEDITERRANEE wurde daher aus der Überzeugung gegründet, dass niemand mehr im Mittelmeer ertrinken darf. Weder Herkunft oder ethnische Zugehörigkeit, noch der Grund der Flucht sollten zu einem Tod im Mittelmeer führen. Die SOS MEDITERRANEE arbeitet mit Teams aus Deutschland, Frankreich, Italien und der Schweiz zusammen und durch unsere Spende können diese Teams weiterhin im Rettungseinsatz auf See bleiben.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sosmediterranee.de.

 

Save the Children: Nothilfe für Rohingya-Kinder

Schon seit August 2017 fliehen Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar ins benachbarte Bangladesch. Ein großer Teil dieser Flüchlinge sind Kinder und die Situation wird immer dramatischer. Die Flüchtlingscamps stoßen an ihre Grenzen der Kapazität und es fehlt nicht nur an Essen, sauberem Trinkwasser und medizinischer Versorgung, sondern die Kinder leiden zudem noch an Infekten, Fieber und Durchfällen. Viele Familienangehörige sind verwundet und müssen dennoch im Freien schlafen.

Daher unterstützen wir die Organisation Save the Children, welche im Einsatz ist, um Kindern und ihren Familien zu helfen. Mit unserer Spende konnten mehrere Familien mit Nahrungsmitteln, wie Reis, Öl und Mehl versorgt werden.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.savethechildren.de/rohingya.

 

Green Forest Fund: Spende Bäume für Natur und Tiere! Setz dich ein für die Urwälder von morgen

Der Schutz unserer Erde wird immer wichtiger und somit wollen auch wir einen nachhaltigen Beitrag zum Klima- und Artenschutz leisten.

Daher unterstützen wir den Green Forest Fund, welcher in Deutschland neue, ökologisch nachhaltige Mischwälder mit diversen heimischen Baumarten aufforstet. Dadurch soll nicht nur die natürliche Lebensgrundlage für Pflanzen, Tiere und Menschen erhalten werden, sondern auch ein Beitrag zur Einhaltung des Pariser Klima-Abkommens, sowie zum Natur- und Artenschutz geleistet werden.

Mit unserer Spende konnten wir den Green Forest Fund dabei unterstützen, Bäume auf einer zu erwerbenden landwirtschaftlichen Fläche gegenüber eines stillgelegten Atomkraftwerks im Odenwald zu pflanzen und damit einen neuen Lebensraum für Natur und Tiere zu schaffen.

Wenn Sie mehr Informationen erhalten oder sogar, vielleicht einen Baum verschenken wollen, können Sie dies unter www.greenforestfund.de machen.

 

Aktion Deutschland Hilft: Nothilfe Jemen

Wie schon erwähnt, fehlt es Millionen Menschen im Jemen an allem. Neben der Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln und wärmenden Decken, ist vor allem sauberes Trinkwasser von hoher Wichtigkeit. Die Organisation Aktion Deutschland Hilft leistet im Jemen vor Ort Hilfe, indem sie Brunnen instand setzen und Wasserreinigungstabletten verteilen.

Mit unserer Spende konnte die Organisation mehrere Familien einen Monat lang mit sauberem Trinkwasser versorgen.

Mehr Informationen zu diesem, aber auch zu anderen Hilfsprojekten von Aktion Deutschland Hilft finden Sie auf der Seite: www.aktion-deutschland-hilft.de/de/hilfseinsaetze/hungerkatastrophe-jemen/.

 

Aktion Jemenhilfe: Jemen Hilfe

Schon im Jahr 2015 ist im Jemen der Krieg ausgebrochen. Neben zahlreichen Toten, sind Millionen Menschen von der Hungersnot bedroht, besonders viele Kinder leiden an Unterernährung und die Cholera ist ausgebrochen.

Trotzdem werden der Teil der Welt und der dazugehörige Krieg regelmäßig von den Medien vergessen und es wird nicht davon berichtet. Um die jemenitische Bevölkerung mit unserer Spende zu unterstützen sind wir auf den Verein Aktion Jemenhilfe gestoßen. Dieser setzt sich ehrenamtlich für Bedürftige ein, indem es ein Krankenhaus unterhält und sich um Straßenkinder, misshandelte Kinder und Waisenkinder kümmert.

Mit unserer Spende konnte der Verein Aktion Jemenhilfe die Nothilfe unterstützen und dort im Wesentlichen die Betroffenen mit Arzneimitteln und Lebensmitteln versorgen, da es momentan an Allem mangelt.

Mehr Informationen über dieses Projekt finden Sie unter: www.jemenhilfe-deutschland.de.  

 

Berliner Stadtmission: Ambulanz für obdachlose Menschen

Obdachlose sind rund um die Uhr den wechselnden Wetterbedingungen ausgesetzt und finden meist trotz Nässe, Kälte oder Hitze nur mäßig Schutz. Dadurch ist das Immunsystem geschwächt und meist durch unzureichende und ungesunde Ernährung oder Drogen- und Alkoholkonsum weiterhin gefährdet.

Obwohl ärztliche Hilfe oftmals notwendig ist, gehen viele Obdachlose trotzdem nicht zum Arzt. Die Angst vor der Behandlung oder das Nichtvorhandensein einer Krankenversicherung sind nur einige Gründe.

Die Berliner Stadtmission hat daher eine Ambulanz, welche zweimal wöchentlich öffnet und den Obdachlosen die notwendige akute Versorgung bietet. Mit unserer Spende haben wir die ehrenamtlichen Ärzte, Pflegekräfte und Medizinstudenten unterstützt, welche sich jede Woche um die ankommenden Patienten kümmern.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.berliner-stadtmission.de.

 

Cleft-Kinder-Hilfe der Professor Hermann-Sailer-Stiftung: Hilfe für Kinder mit Lippen-Kiefern-Gaumenspalten

Weltweit werden jährlich mehrere tausend Kinder mit Lippen-Kiefern-Gaumenspalte geboren. Während diese Deformation in Deutschland behandelt werden kann, ist dies in ärmeren Ländern meist nicht möglich. Die Cleft-Kinder-Hilfe setzt sich daher für eine umfassende Behandlung dieser Kinder ein. Die kostenlose medizinische Hilfe umfasst neben der erforderlichen Operation auch die damit einhergehende Nachbehandlung. Zudem wird auch die Ausbildung von Ärzt/innen in Schwellen- und Entwicklungsländern finanziert.

Mit unserer Spende konnte ein Kind kostenlos operiert werden und die erforderliche Nachbehandlung bekommen.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.cleft-kinder.de.  

 

Help – Hilfe zur Selbsthilfe: Hilfe für Rohingya in Bangladesch

Schon seit August 2017 sind viele Menschen der Rohingya-Minderheit aus Myanmar in das benachbarte Bangladesch geflohen.

Die Flüchtlingslager sind überfüllt und viele Familien müssen außerhalb der Lager im Freien übernachten. Sie leben unter dramatischen Bedingungen und die humanitäre Lage ist katastrophal. Es fehlt diesen Menschen an fast allem – Nahrung und sauberes Wasser sind momentan am wichtigsten, um Unterernährung und den Vormarsch von Krankheiten einzudämmen.

Mit unserer Spende haben wir die Organisation Help dabei unterstützt die Menschen in und um die Flüchtlingslager mit Wasser-Kanister und Seife zu versorgen.

Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter: www.help-ev.de/themen/nothilfe/rohingya-bangladesch/.

 

Diakonie Düsseldorf: Kinder stärken! Hilfe für Flüchtlingskinder

Während es für uns selbstverständlich ist, unsere Kindheit ohne Krieg und Verfolgung zu verbringen, haben viele Kinder eine ohne Frieden. Manche Kinder entkommen diesen Gefahren und schaffen es bis nach Deutschland und damit genauer auch bis nach Düsseldorf.

Die Diakonie Düsseldorf kümmert sich dort in städtischen Unterkünften um Kinder aus Flüchtlingsfamilien, wo diese spielen und toben können, aber auch durch Jugendmigrationsdienst und Schulsozialarbeit gezielt gefördert werden.

Mit unserer Spende haben wir die die Diakonie Düsseldorf dabei unterstützt, Kinder aus den Flüchtlingsunterkünften einen Tornister, ein Federmäppchen, Hausschuhe und eine gefüllte Sporttasche zu schenken und ihnen damit einen unvergessenen ersten Schultag zu bereiten.

Weitere Informationen zu diesem und anderen wichtigen Themen finden Sie unter: www.diakonie-duesseldorf.de.  

 

Gegen Noma – Parmed e.V.: Leben von Noma Kinder mit Antibiotika und Prävention retten!

Noma ist eine vernachlässigte Krankheit der Armen und Kinder. Jedes Jahr sterben 100.000 Kinder in Afrika unter 6 Jahren an dieser Krankheit. Dabei könnte dies durch eine schnelle Behandlung und entsprechende Prävention verhindert werden.

Bei Noma wird zuerst der Mundbereich befallen und danach das ganze Gesicht zerfressen. Auslöser dafür sind häufig Unterernährung und mangelnde Hygiene.

Bei der Erkennung im Frühstadium kann die Krankheit mit einfachen Antibiotika geheilt werden und das betroffene Kind ist innerhalb von 48 Stunden wieder gesund. Ohne diese Heilung im Frühstadium entwickelt sich die Krankheit jedoch sehr schnell und dramatisch. Schon innerhalb von 2 oder 3 Wochen enden 80% der Fälle tödlich.

Daher haben wir uns entschieden, die Organisation Parmed mit unserer Spende zu unterstützen. So kann in betroffenen Gebieten, aktuell in Burkina Faso, Ausbildung, Aufklärung und Früherkennung betrieben werden. Weiters können dadurch schon erkrankte Kinder mit der Ambulanz zum Krankenhaus transportiert werden oder die chirurgische Behandlung eines im fortgeschrittenen Stadium erkrankten Kindes übernommen werden.

Weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema finden Sie unter: www.gegen-noma.de.

 

Silbernetz: Das Hilfetelefon für ältere, vereinsamte Menschen

Rund 850.000 ältere Menschen leben allein in Berlin und ein großer Teil dieser Menschen fühlt sich zeitweise einsam und alleine.

Mit dem Pilotprojekt von Silbernetz soll zuerst für einen Bezirk in Berlin der Nachweis erbracht werden, dass eine kostenfreie Rufnummer für ältere, vereinsamte oder isolierte Menschen ein notwendiges und sinnvolles Angebot ist. Nachdem der Pilot erstmal gestartet ist, soll das Projekt in ganz Berlin und Brandenburg ausgeweitet werden.

Mit unserer Spende haben wir das Team vom Silbernetz dabei unterstützt die Hilfetelefone auszustatten und Arbeitsplätze für ehrenamtliche Silbernetz Freund/Innen zu schaffen. Dadurch können die verschiedenen Dienste Silbertelefon, Freundschaftsdienst und Lückenschluss garantiert werden.

Mehr Informationen über das Projekt Silbernetz finden Sie hier: www.silbernetz.org.

 

Mensch Mensch Mensch: Refugees Welcome International – Support our international network

Die meisten Flüchtlinge, die zu uns nach Deutschland oder in andere europäische Länder kommen, werden in Flüchtlingslager verbannt und damit von dem sozialen Miteinander des Landes isoliert. So kann es nur schwer zu einer Integration der Flüchtlinge in das jeweilige Land kommen.

Refugees Welcome verurteilt diese Vorgehensweise und möchte die Flüchtlinge durch ein Zusammenleben in Wohngemeinschaften oder die Eingliederung in Familien bei der Integration in das jeweilige Land unterstützen. So können sich die Menschen in dem neuen Land besser zurechtfinden und lernen die positiven Aspekte des Lebens in der Gemeinschaft kennen.

Begonnen hat die Organisation von Refugees Welcome in Berlin und sich mittlerweile auf 14 Länder ausgeweitet.

Mit unserer Spende haben wir das Training für ehrenamtliche Mitarbeiter (Buddies) in Polen unterstützt. Dort gibt es nicht genug Unterkünfte für die ankommenden Flüchtlinge. Die Buddies suchen daher zusammen mit den Flüchtlingen nach Wohnungen und Unterkünften.

Mehr Informationen zu der Organisation finden Sie unter: www.menschmenschmensch.de und wie Sie Flüchtlinge in Ihrem Land unterstützen können unter: www.refugees-welcome.net.

 

Berliner Stadtmission: Hilfe für Wohnungslose – Kältehilfe

In Berlin leben tausende Menschen auf der Straße und die Zahl steigt immer noch weiter an. Besonders im Winter sind die Obdachlosen durch die Kälte besonders gefährdet. Die Berliner Stadtmission ist auf den Straßen Berlins unterwegs, um Menschen zu erreichen, die es nicht in Notübernachtungen schaffen. Diese versorgen sie unter anderem mit ambulanter medizinischer Versorgung, Essen und Kleidung.

Aber nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer kümmert sich die Berliner Stadtmission um Menschen, die auf der Straße leben, damit diese neue Kraft für die Zukunft schöpfen können.

Wie bereits schon in den vergangenen Jahren haben wir mit unserer Spende den Kältebus der Berliner Stadtmission unterstützt. Dieser ist immer in der Zeit vom 1.11. bis 31.3. des darauffolgenden Jahres im Einsatz und fährt unterschiedliche Strecken in ganz Berlin ab. Das Kältebusteam sucht die Wohnungslosen regelmäßig auf der Straße auf und fährt sie auf Wunsch zu einem sicheren Übernachtungsplatz. Zudem versuchen die Mitarbeiter mit den Obdachlosen ins Gespräch zu kommen und sie mit warmen Getränken und Schlafsäcken zu versorgen.

Weitere Informationen über die Berliner Stadtmission finden Sie unter www.berliner-stadtmission.de.

 

Terre des Femmes: Raus aus der Gewalt – Empowerment für Mädchen und Frauen in Nicaragua

Terre des Femmes setzt sich in Nicaragua für Mädchen und Frauen aus finanziell schlechten Verhältnissen ein, welche von Gewalt betroffen sind. Durch die ganzheitliche Unterstützung von Terre des Femmes und ihrer Partnerorganisation Asociacón Proyecto Miriam schaffen es diese Frauen sich aus ihrer Situation zu befreien, die gewaltvollen Beziehungen zu beenden, einen Schulabschluss zu machen oder nachzuholen, einen Beruf zu erlernen und eigenständig ein gutes Einkommen zu erwirtschaften.

Mit unserer Spende konnten wir die Organisation dabei unterstützen kostenfreie Rechtsberatung und eine anwaltliche Vertretung für betroffene Frauen und ihre Kinder bereitzustellen. Dadurch können Frauen ihre persönlichen Rechte erstmals kennenlernen, diese einfordern, dadurch den Zyklus aus Gewalt zerbrechen und Zukunftsperspektive für ein freies, selbstbestimmtes Leben bekommen.

Zudem können die Frauen durch unsere Spenden bei der beruflichen Ausbildung und Gründung eines Kleinunternehmens unterstützt werden. Nur durch das Erlernen eines Berufs oder die Gründung eines eigenen Unternehmens können die Frauen langfristige finanzielle Unabhängigkeit erlangen und dadurch ein selbstbestimmtes Leben führen.

Mehr Informationen zu diesem und auch anderen Themen von Terre des Femmes finden Sie unter: www.frauenrechte.de/online/.

 

Zufluchtswohnungen für Frauen in Berlin

Der gemeinnützige Verein ZUFF (Zufluchtswohnungen für Frauen) bietet Frauen und ihren Kindern aus allen Kulturen und Ländern eine vorübergehende Wohnmöglichkeit.

Die Adressen der Wohnungen sind anonym und die Frauen leben dort mit ihren Kindern selbstständig zusammen. Meist bleiben die Frauen nur eine kurze Zeit in den Wohnungen und ziehen danach in eine eigene Wohnung oder kehren in ihre alten Lebensumstände zurück. Der Kontakt zu den Mitarbeiterinnen bleibt jedoch meist bestehen und es dauert oftmals einige Anläufe bis die Frauen sich zu einer endgültigen Trennung entscheiden und dies auch durchziehen.

Mit unserer Spende wollten wir die Aufgaben dieser wichtigen Organisation langfristig unterstützen.

Weitere Informationen zu dieser Einrichtung finden Sie unter: www.zufluchtswohnungen.de.