Aktuelle Spendenprojekte

Hier erfahren Sie alles über unsere derzeitigen Spendenprojekte:

- Kältehilfe der Berliner Stadtmission
- Ambulanz für obdachlose Menschen der Berliner Stadtmission
- Hilfe zur Selbsthilfe von Flüchtlingen für Flüchtlinge der International Psychosocial Organisation
- Vorlesen für Kinder mit und ohne Fluchterfahrung der Stiftung Lesen
- Streetwork des Karo Vereins
- Antibiotika und Prävention gegen Norma des Parmed Vereins
- Bildung für Kinder in Nigeria des Miracle Hilfsprojekts
- Aufzucht von verwaisten Elefantenbabies der Aktionsgemeinschaft Artenschutz
- Baum für Baum für unser Klima von OroVerde

 

Berliner Stadtmission: Hilfe für Wohnungslose – Kältehilfe der Berliner Stadtmission

In Berlin leben tausende Menschen auf der Straße und die Zahl steigt immer noch weiter an. Besonders im Winter sind die Obdachlosen durch die Kälte besonders gefährdet. Die Berliner Stadtmission ist auf den Straßen Berlins unterwegs, um Menschen zu erreichen, die es nicht in Notübernachtungen schaffen. Diese versorgen sie unter anderem mit ambulanter medizinischer Versorgung, Essen und Kleidung.

Aber nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer kümmert sich die Berliner Stadtmission um Menschen, die auf der Straße leben, damit diese neue Kraft für die Zukunft schöpfen können.

Wie bereits schon in den vergangenen Jahren haben wir mit unserer Spende den Kältebus der Berliner Stadtmission unterstützt. Dieser ist immer in der Zeit vom 1.11. bis 31.3. des darauffolgenden Jahres im Einsatz und fährt unterschiedliche Strecken in ganz Berlin ab. Das Kältebusteam sucht die Wohnungslosen regelmäßig auf der Straße auf und fährt sie auf Wunsch zu einem sicheren Übernachtungsplatz. Zudem versuchen die Mitarbeiter mit den Obdachlosen ins Gespräch zu kommen und sie mit warmen Getränken und Schlafsäcken zu versorgen.

Weitere Informationen über die Berliner Stadtmission finden Sie unter www.berliner-stadtmission.de.

 

Berliner Stadtmission: Ambulanz für obdachlose Menschen

Obdachlose sind rund um die Uhr den wechselnden Wetterbedingungen ausgesetzt und finden meist trotz Nässe, Kälte oder Hitze nur mäßig Schutz. Dadurch ist das Immunsystem geschwächt und meist durch unzureichende und ungesunde Ernährung oder Drogen- und Alkoholkonsum weiterhin gefährdet.

Obwohl ärztliche Hilfe oftmals notwendig ist, gehen viele Obdachlose trotzdem nicht zum Arzt. Die Angst vor der Behandlung oder das Nichtvorhandensein einer Krankenversicherung sind nur einige Gründe.

Die Berliner Stadtmission hat daher eine Ambulanz, welche zweimal wöchentlich öffnet und den Obdachlosen die notwendige akute Versorgung bietet. Mit unserer Spende haben wir die ehrenamtlichen Ärzte, Pflegekräfte und Medizinstudenten unterstützt, welche sich jede Woche um die ankommenden Patienten kümmern.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.berliner-stadtmission.de.

 

Ipso gGmbH: Hilfe zur Selbsthilfe - von Flüchtlingen für Flüchtlinge

Flüchtlinge, die hier in Deutschland ankommen, stehen vor einer ganz neuen Situation und vielen fällt es schwer, sich in dieser zurecht zu finden. Die humanitäre Organisation Ipso gGmbH möchte diesen Flüchtlingen eine muttersprachliche, kultursensitive, Resilienz- und Ressourcen-orientierte psychosoziale Beratung anbieten. Dafür sollen qualifizierte geflüchtete Menschen zu psychosozialen Beratern ausgebildet werden, damit sie die neuankommenden Flüchtlinge durch direkten Kontakt aus dem eigenen Kulturkreis beraten können.

Durch unsere Spende an Ipso kann einem Flüchtling mit entsprechender Vorbildung eine Weiterbildung zum psychosozialen Berater ermöglicht werden. Diese besteht aus einem 3-monatigen Intensiv-Training und einem 9-monatigen Praktikum. Während dieser Zeit werden die Auszubildenden in ihrer Beratungstätigkeit eng begleitet und können danach sowohl in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland tätig werden, wie auch die erworbenen Fähigkeiten in ihre Länder zurücktragen.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.ipsocontext.org.
 
 

Stiftung Lesen: Vorlesen für Kinder mit und ohne Fluchterfahrung

Oftmals benötigen Kitas, Familienzentren und Flüchtlingsunterkünfte Kinderbücher und andere didaktische Materialien nicht nur für ausländische, sondern auch für deutschsprachige Kinder. Seit 2015 hat die Stiftung Lesen nun ihre Bibliothek speziell mit Büchern für geflüchtete Kinder ergänzt. Denn das Vorlesen für die Kinder führt sie nicht nur an die deutsche Sprache heran, sondern integriert sie auch mit Gleichaltrigen.

Mit unserer Spende wollen wir das Engagement und Miteinander von Kindern mit und ohne Fluchterfahrung unterstützen. So kann die Integration vieler Kinder in den Kommunen vor Ort durch ehrenamtliche Arbeit unterstützt werden.

Wenn Sie mehr Informationen erhalten, oder sich sogar vielleicht ehrenamtlich betätigen wollen, können Sie dies unter www.stiftunglesen.de machen.

 

KARO e.V.: Streetwork

In diesem Projekt kümmern sich Streetworker um junge Frauen an der deutsch-tschechischen Grenze, welche ihren Körper Tag und Nacht verkaufen müssen, da dies die einzige Möglichkeit für sie ist, ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Streetworker sind das oftmals für die Frauen einzig wahrnehmbare Hilfsangebote und die einzige Möglichkeit, ein wenig Vertrauen zu einer Person aufzubauen. Die Streetworker versuchen so die Szene zu beobachten, Veränderungen schnellstmöglich wahrzunehmen und neue Interventionsmöglichkeiten zu eruieren. Zudem bieten sie den Frauen Unterstützung, Beratung und Ausstiegsmöglichkeiten an, um ihnen eine so eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Wir haben uns daher mit unserer Spende an dem Kauf von Präventionsmaterialien beteiligt. Dadurch können die Frauen mit Kondomen, Gleitmittel und sauberen Spritzen versorgt werden, welche als Vorbeugung für sexuell übertragbare Krankheiten dienen. Darüber hinaus können hierüber auch Gespräche mit den Frauen initiiert werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite www.karo-ev.de.

 

Gegen Noma – Parmed e.V.: Leben von Noma Kinder mit Antibiotika und Prävention retten!

Noma ist eine vernachlässigte Krankheit der Armen und Kinder. Jedes Jahr sterben 100.000 Kinder in Afrika unter 6 Jahren an dieser Krankheit. Dabei könnte dies durch eine schnelle Behandlung und entsprechende Prävention verhindert werden.

Bei Noma wird zuerst der Mundbereich befallen und danach das ganze Gesicht zerfressen. Auslöser dafür sind häufig Unterernährung und mangelnde Hygiene.

Bei der Erkennung im Frühstadium kann die Krankheit mit einfachen Antibiotika geheilt werden und das betroffene Kind ist innerhalb von 48 Stunden wieder gesund. Ohne diese Heilung im Frühstadium entwickelt sich die Krankheit jedoch sehr schnell und dramatisch. Schon innerhalb von 2 oder 3 Wochen enden 80% der Fälle tödlich.

Daher haben wir uns entschieden, die Organisation Parmed mit unserer Spende zu unterstützen. So kann in betroffenen Gebieten, aktuell in Burkina Faso, Ausbildung, Aufklärung und Früherkennung betrieben werden. Weiters können dadurch schon erkrankte Kinder mit der Ambulanz zum Krankenhaus transportiert werden oder die chirurgische Behandlung eines im fortgeschrittenen Stadium erkrankten Kindes übernommen werden.

Weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema finden Sie unter: www.gegen-noma.de.

 

Miracle’s Hilfsprojekt e.V.: Laufende Kosten – Bildung für Kinder in Nigeria

Durch dieses Hilfsprojekt soll Kindern in Nigeria durch eine schulische Ausbildung eine sichere Zukunft ermöglicht werden.

Die Kinder und Jugendlichen, welche die Schule besuchen, sind vorwiegend Voll- oder Halbwaisen, obdachlos oder aus sozial schwachen und von Armut betroffenen Familien. Seit 2011 kümmert sich die Rhenium International School um diese Kinder, beginnend im Kindergarten bis hin zum Gymnasialabschluss.

Mit unserer Spende haben wir die Grundschulgebühren für Familien bzw. Kinder übernommen, die nicht genug Geld dafür haben.

Mehr Informationen über dieses Projekt finden Sie unter: www.miracle-hilfe.de.

 

Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.: Verwaiste Elefantenbabys brauchen Hilfe! Bitte unterstütze ihre Aufzucht.

Es werden heute immer noch viele Elefanten auf Grund ihrer Stoßzähne gewildert. Zurück bleiben die Jungtiere, welche ohne Hilfe nicht überleben können. In Kenia setzt sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz für diese Elefantenbabies ein. Sie werden meist fast verhungert in der Wildnis aufgefunden und müssen mehrere Jahre versorgt werden, bis sie wieder in die Freiheit entlassen werden können.

Neben der tierärztlichen Versorgung, benötigen die Elefantenbabies auch die Integration in eine wild lebende Elefantenherde, um wieder in der Wildnis leben zu können.

Mit unserer Spende haben wir diese Aufzucht unterstützt, damit auch in Zukunft verwaiste Elefantenbabies versorgt werden und auf ein Leben in der Wildnis vorbereitet werden können.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.aga-artenschutz.de.

 

OroVerde – Die Tropenwaldstiftung: Baum für Baum für unser Klima – 9.999 Regenwaldbäume pflanzen!

Jetzt schon können die Klimaziele bis 2020 nicht mehr erreicht werden. Das Team von OroVerde gibt aber nicht auf und pflanzt weiterhin Bäume für unser Klima. Und da auch wir weiter auf dieser schönen Erde wohnen wollen, unterstützen wir sie sehr gerne dabei. Wir haben daher die Patenschaft für 600 zu pflanzende Bäumer übernommen.

Jeder Baum nimmt während seines Lebens mehrere Tonnen des von uns ausgestoßenen Kohlendioxids auf. Sie verbessern so unser Klima und verringern den weltweiten Treibhauseffekt. Zudem hilft es den Menschen und Tieren, welche direkt von der Rodung des Regenwalds betroffen sind. So kann in Guatemala mit jedem Baum ein neuer Lebensraum für Jaguar, Hellroten Ara und viele weitere Tiere geschaffen werden, während in der Dominikanischen Republik Aufforstungsprojekte die Ernährung der lokalen Bevölkerung sicherstellen können.

Alle Informationen über dieses und auch andere Projekte von OroVerde finden Sie unter www.oroverde.de.